Sicherheitsseminar in Nairobi

ICEP unterstützt Berufsbildungszentren in Kenia und Uganda dabei, die Qualität und auch die Sicherheitsstandards der Berufsbildung zu verbessern und am Bedarf der Wirtschaft auszurichten. Gemeinsam mit der HTL Ottakring wird dazu Expertise bei den Ausbildnern aufgebaut und ein praxisnahes Sicherheitstraining etabliert. KISS Projektkoordinatorin Charlotte Kirnbauer und Peter Abraham von der HTL Ottakring waren dazu eine Woche in Nairobi, um ein Seminar für Lehrkräfte abzuhalten.

 

 

Beim HTL Ottakring Partner ECT (Eastlands College of Technology) Sicherheitsseminar in Nairobi, wurde eine Evaluierung der Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen seit dem letzten Jahr durchgeführt. Erfreulicherweise hat sich auf diesem Gebiet sehr viel getan. Es wurde ein Sicherheits-Komitee begründet. Dieses Komitee achtete auf die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen. Es war auffällig, dass die Werkstätten sehr sauber, beschildert, mit Bodenmarkierungen versehen waren, einige der Türen wurden zu Fluchtwegtüren umgerüstet, also nach außen öffnen.

Beim 1-wöchigen ICEP - HTL Ottakring Safety Seminar mit den Partnerorganisationen aus Kenia und Uganda stand vor allem die Analyse von Sicherheitsrisiken und deren Verhinderung auf der Agenda. Beim Schweißen wurden diese dann auch gleich in die Praxis umgesetzt.
Im Seminar wurde theoretisch und praktisch das Bewusstsein für wichtige Sicherheitsstandards innerhalb der Berufsausbildung, welche für die ausgebildeten Jugendlichen, aber auch für Unternehmen als zukünftige Arbeitgeber besonders wichtig sind, geschärft. Auch ICEP Geschäftsführer Bernhard Weber konnte sich persönlich ein Bild von den ersten Umsetzungsmaßnahmen machen.