Zeitzeugen an der Schule

Am 22.10.2018 durften die fünften Klassen der IT-Abteilung die Zeitzeugin Frau Dr. Lucia Heilman und den Zeitzeugen Herr Prof. Kurt Rosenkranz an der Schule begrüßen, die über ihre Erfahrungen vom Zweiten Weltkrieg erzählten. Beide Zeitzeugen sind jüdischer Abstammung und wurden in Wien geboren, sie erlebten den Krieg jedoch sehr unterschiedlich. Frau Heilman und ihre Mutter versteckten sich in der Werkstätte eines Bekannten in Wien und Herr Rosenkranz flüchtete mit seiner Familie nach Riga. Frau Heilman erzählte, wie sie als kleines Kind auf offener Straße von wildfremden Menschen geschlagen wurde, und sie begriff nicht, warum ihr das passierte. Herr Rosenkranz wurde aufgrund seines Glaubens aus dem Unterricht geworfen und seine Freunde wechselten von einen Tag auf den anderen kein Wort mehr mit ihm. Schilderungen über Erfahrungen wie diese gehen bei den Zuhörenden unter die Haut und nehmen sie sehr mit, unvorstellbar, wie solche Ereignisse von Angst, Flucht, Vertreibung, Ausgrenzung, Mord und Terror den Betroffenen im Gedächtnis bleiben müssen.

Über die Grausamkeiten im Zweiten Weltkrieg haben wir sehr vieles gehört, gelesen und gesehen, allerdings, wenn eine Person vor dir steht und darüber berichtet, was ihr persönlich widerfahren ist, verändert dies dein Weltbild.

Wir bewundern Frau Heilman und Herr Rosenkranz für ihre Tapferkeit, Lebensfreude und Energie, und dafür, dass Sie nach wie vor für Toleranz und für eine besseres Miteinander kämpfen.

Danke, dass Sie bei uns waren.