Hebebock für Eisenbahnwaggons - Konstruktionsübungen 4ter JG Maschinenbau

Projektteam: Elmar Meller, Niklas Pasterniak 4AHMBT (2017/18)
Betreuer: Prof. DI Dr. Dietmar Andahazy, Prof. DI Christian Ponic, Prof. DI Martin Schubert  

Ziel des Projektes "Hebebock für Einsenbahnwaggons" der Konstruktionsübungen des 4ten Jahrganges Maschinenbau war die praktische Umsetzung der Grundlagen elektrischer Antriebe, Getrieben und Tragwerken in einer Aufgabenstellung.

Die Konstruktion und Modellierung erfolgte mit der 3D-Konstruktionssoftware Creo Parametric / Sheetmetal und wurde  parametrisch aufgebaut.

Berechnung und Konstruktion eines Containertragwagens - Diplomarbeit

Projektteam: Stefan Lanschützer, Melissa Schindler,  5AHMBT (2017/18)
Betreuer: OStR DI Gerhard Maderböck, Prof. DI Christian Ponic

Ziel unserer Diplomarbeit war es, einen bestehenden 40ft Containertragwagen auf eine Länge von 47ft umzu-konstruieren.  Dieser wurde für Rundholztransporte in Mitteleuropa optimiert. Die Diplomarbeit erfolgte in Zusammen-arbeit mit der Firma Innofreight Solutions GmbH.

Die Konstruktion des Tragwagens besteht aus zahlreichen, geometrisch komplex geformten Blechteilen, die als Schweißbaugruppen verwaltet werden. Die Modellierung erfolgte mit der 3D-Konstruktionssoftware Creo Parametric / Sheetmetal. Die Konstruktion wurde parametrisch aufgebaut. Ein parametrischer Aufbau der Konstruktion erlaubt eine Anpassung an vom Kunden vorgegebene Längen.

Ein von der Konstruktion abgeleitetes vereinfachtes Berechnungsmodell (Flächenmodell) diente als Basis für diverse strukturmechanische Analysen mit Hilfe der Methode der Finiten Elemente (Creo Simulate), wobei primär auf die Durchbiegung des Langträgers geachtet wurde.

Entwurf einer Bandförderanlage für Sand

Verfasser: Stefan Bornberg, Stefan Lanschützer, Maximilian Pircher
Betreuer: Prof. DI Dr. Andahazy, Prof. DI Ponic, Prof. DI Schubert

Im Rahmen der Konstruktionsübungen des 4ten Jahrganges wurde eine Bandförderanlage für  Sand mit einer Bohrleistung von ca. 1.2 kW bei einer Drehzahl von ca. 2.800 min-1 zur Herstellung von Flanschbohrungen entworfen. Solche Mehrspindelbohrköpfe ermöglichen eine reduzierte Bearbeitungszeit bei erhöhter Genauigkeit. Sie werden in der Industrie für spezielle Werkstücke eingesetzt bei denen eine hohe Passgenauigkeit benötigt wird.

Ausgehend von einer Handskizze und einer detaillierten Berechnung wurde der Mehrspindelbohrkopf mit einem 3D-Konstruktionsprogramm parametriert entworfen. Aus dem 3D-Modell wurden auch die Einzelteilzeichnungen und die Montageanleitung abgeleitet.

Spannende Momente mit Augmented Reality und ThingWorx in den Konstruktionsübungen

Wie wichtig der gute Kontakt zu Industrieunternehmen ist, zeigt sich vor allem im Bereich von neuen Technologien. Eine in diesem Zusammenhang oft genannte, bahnbrechende Entwicklung stellt der Bereich IoT (Internet of Things) dar. Die Maschinenbauabteilung freut sich ganz besonders in diesem Bereich eine solide Softwareunterstützung seitens PTC zu erhalten.

Ein relativ neues Produkt stellt dabei ThingWorx dar. Damit ist es unseren Schülern möglich ihre selber konstruierten 3D-Modelle mittels AR (Augmented Reality) darzustellen und mit anderen teilen zu können.

Freuen Sie sich schon auf den Tag der offenen Tür, bei dem Sie diese beeindruckende Technologie selbst erleben können! Als kleinen Vorgeschmack können Sie sich bereits einen ersten Eindruck mit dem anschließenden Video verschaffen.

Prof. DI Schubert, Abteilung Maschinenbau

 

Umbau eines geschlossenen in einen offenen Güterwagen

Schüler: Stefan Salat, Bernhard Schneider (5AHMIM, 2015/16)
Betreuer: Prof. Dipl.-Ing. Christian Ponic

Im Zuge der Diplomarbeit wurde der Umbau eines geschlossenen Güterwagens der Bauart Gabs in einen offenen Güterwagen der Bauart Ea geplant. Die Schüler modellierten im 3D-CAD-Programm CREO den Ursprungswagen und konstruierten danach die neuen Baugruppen für den Umbau, sowie die notwendigen Einzelteilzeichnungen.

Seite 1 von 2