Projektteam: Albin Kröll-Jung, Simon Steinbacher
Betreuer: OStR. Dipl.-Ing. Gerhard Maderböck

CFD dient zur Simulation von Strömungs- & Wärmeübertragungsvorgängen in Bauteilen oder Baugruppen. Es können damit hydraulische und/oder thermodynamische Verhältnisse ebenso veranschaulicht wie Fragen der mechanischen Belastungen in Bauteilen behandelt werden. Ziel der Diplomarbeit war es, anhand von Referenzobjekten die Vergleichbarkeit der Simulationsergebnisse mit praktischen Messergebnissen zu erarbeiten.



 

Die Arbeit ist in drei Abschnitte unterteilt. Der erste Abschnitt befasst sich mit der grundlegenden Theorie zur numerischen Strömungsanalyse und den physikalischen Grundlagen zur Turbulenzbildung in Strömungen.

CFD bietet ein hohes Potential für zukünftige Projektarbeiten. Damit der Umgang schnell erlernt werden kann, beinhaltet der zweite Abschnitt der Diplomarbeit einen Quick-Start-Leitfaden, der auf die Bedürfnisse des Unterrichts an der HTL-Ottakring angepasst ist. Dabei wird Schritt für Schritt auf die Erstellung von Modellen zur Strömungsanalyse eingegangen.

Der dritte Abschnitt behandelt den Vergleich zwischen den Ergebnissen aus den Softwareanalysen und jenen aus Laborversuchen bei den Problemstellungen:
-    Impulsverlust um einen umströmten Zylinder und den daraus folgenden Druckverlust im Nachlaufgebiet des Zylinders
-    Druckverteilung um ein Tragflächenprofil des Typs NACA 0012 bei verschiedenen Anstellwinkeln